thomann.de
Strat mit Gitarrenkabel

Das richtige Gitarrenkabel finden

So findest du das richtige Kabel für deine E-Gitarre

Um einen guten E-Gitarren Sound zu bekommen, sollten nicht bloß die E-Gitarre und der Verstärker zueinander passen, auch Effektpedale und Boxen sind wichtige Faktoren. Doch oft wird ein elementarer Bestandteil vergessen: Das Kabel. Wir haben euch die wichtigsten Informationen rund um das Gitarrenkabel zusammengetragen.

1. Was macht ein gutes Gitarrenkabel aus?

Gitarrenkabel werden in unterschiedlichsten Ausführungen hergestellt. Dabei unterscheiden sich nicht bloß die Länge oder Durchmesser der Kabel voneinander. Auch Material, Anschlussstecker und Form sind von Hersteller zu Hersteller verschieden.

Was alle Kabel gemeinsam haben, ist deren Funktion: Grundsätzlich sind alle Gitarrenkabel (oft als „Instrumentenkabel“ bezeichnet) mit einem 6,3 mm Klinkenstecker ausgestattet und verbinden so Instrumente und Effektgeräte bzw. Verstärker. Instrumentenkabel sind meist sehr stabil gebaut, um den Belastungen eines Live-Auftritts standzuhalten.

Instrumentenkabel sind in aller Regel Mono-Kabel, es gibt jedoch auch Ausnahmen für besondere Gitarren – dazu später mehr.

1. Länge

Die Länge eines Instrumentenkabels richtet sich nach der jeweiligen Anwendung. Es sollte stets darauf geachtet werden, dass die Kabelstrecken, also die Gesamtlänge aller Kabel, möglichst gering sind. Auf der anderen Seite steht die Bewegungsfreiheit des Gitarristen. Wer also Live auf größeren Bühnen unterwegs ist, benötigt mehr Länge, als ein typischer Home-Studio-Gitarrist.

2. Durchmesser

Die Angaben zu den Abmessungen eines Kabels betreffen häufig nicht bloß die Länge, auch der Durchschnitt wird dabei angebende. Diese Angabe bezieht sich auf den Kern des Kabels. Bei den meisten ist dieser aus Kupfer, da dieses Material besonders gut leitet. Bei der Dicke des Kabels gilt: Je dicker der Durchschnitt, desto besser – solange nicht Gewicht und Stabilität beeinflusst werden.

3. Abschirmung

Kabel werden abgeschirmt, um störende elektrische Impulse von außen zu unterdrücken. Mit einer vernünftigen Schirmung übertragen sich Signale von Handys, Radios und co. nicht auf das Gitarrensignal und der Sound wird nicht beeinflusst. Auch der Schutz vor mechanischen Belastungen wird durch eine gute Schirmung erhöht.

4. Ummantelung

Das, was die Schirmung im Inneren des Kabels übernimmt, macht die Ummantelung außen, sie schützt das eigentliche Kabel vor Belastungen und Schäden. Durch textile oder gummierte Oberflächen werden die Kabel vor der Außenwelt geschützt. Die Dicke und Festigkeit der Ummantelung unterscheidet sich ebenfalls von Hersteller zu Hersteller. Besonders dicke Mäntel haben den Nachteil, dass sie das Kabel steif und schwer machen, es dabei jedoch besonders gut schützen. Die Ummantelung bestimmt auch die Art des Kabels: Spiralkabel oder glattes Kabel – auch hier ist die Entscheidung sehr individuell.

5. Stecker

Fender Amp

Wie schon beschrieben, handelt es sich bei den typischen Instrumentensteckern um 6,3 mm Klinkenstecker. Diese Stecker werden am Ende des eigentlichen Kabels befestigt (geschraubt oder gelötet) und bilden die tatsächlichen Kontaktpunkte der Kabel. Typischerweise werden Stecker gerade oder gewinkelt angeboten. Gewinkelte Stecker haben einen 90° Knick und werden besonders bei Gitarren eingesetzt, deren Klinkenstecker an der Zarge angebracht ist. Bei Stratocaster-Modellen werden meist gerade Stecker verwendet, da der Stecker auf der Decke der Gitarre angebracht ist. Im Endeffekt ist die Entscheidung zwischen gerade und gewinkelt individuell und hat keine Auswirkung auf den Sound.

6. Stereo Kabel

Meistens werden Instrumentenkabel als Monokabel verwendet, das Gitarrensignal läuft also nur über einen Kanal. Manche Tonabnehmer geben das Signal jedoch auch in Stereo aus (oft bei so genannten Piezo-Pickups). Um die Informationen beider Kanäle auf das Kabel zu übertragen, werden also Stereostecker und -Kabel verwendet. Man erkennt diese Kabel an den zwei schwarzen Streifen am Stecker (bei Monokabeln ist es nur einer).

2. Welches Kabel ist das Richtige für mich?

E-Gitarren Set

Mit unseren Informationen ausgerüstet, solltest du nun in der Lage sein, das ideale Kabel für dich zu finden. Anhand der folgenden Checkliste kannst du dich durch das Angebot klicken und das entsprechende Kabel für dich finden:

1. Richtige Länge finden

  • Wie viel Kabel brauche ich wirklich?
  • Was ist der typische Verwendungszweck meines Kabels ?
  • Benötige ich mehrere Kabel (z.B. Live- und Probekabel?)

2. Richtigen Stecker wählen

  • Brauche ich einen gewinkelten Stecker oder einen geraden?
  • Welches Material möchte ich verwenden?
  • Benötige ich ein Stereokabel?

3. Kabelform wählen

  • Spiralkabel?
  • Gerades Kabel?
  • Textiler oder gummierter Mantel?

4. Durchmesser wählen

  • Welchen Durchmesser brauche ich?
  • Welche Dicke und Steifheit sollte das Kabel haben (Gewicht beachten

5. Preis

  • Was passt in mein Budget?
  • Wieviel Mehrwert bekomme ich beim teureren Kabel?

3. Unsere Empfehlungen

Wir haben euch drei Kabel herausgesucht, die wir für jeden Gitarristen empfehlen können:

1. Monster Cable Rock 12A

Das speziell für Rockgitarristen entwickelte Kabel verfügt über besonders hochwertige, vergoldete Klinkenstecker, wobei einer der Stecker gewinkelt ist. Das Kabel ist mit etwas über 3,5 Metern lang genug, um auch im Proberaum ohne Probleme genutzt zu werden. Mit der geflochtenen Kupferschirmung werden Einstreuungen verhindert und die flexible Außenhülle schützt das Kabel vor Beschädigungen.

2. Cordial CTI 3 PP-BK

Das 3 Meter lange Klinke auf Klinke Kabel wurde für professionelle Ansprüche entwickelt und hält, was es verspricht. Mit Neutrik Steckern ausgestattet ist das Kabel vor schnellen Defekten und Wacklern geschützt, die klassisch schwarze Außenhülle schützt das Kabel vor versehentlichen Beschädigungen im Musiker-Alltag. Unser Preis-Leistungs-Tipp!

4. Unser Tipp: Gitarrenkabel mit Silent Plug

Gegen das laute, störende Knacken beim Umstecken der E-Gitarre Gitarre schafft ein Gitarrenkabel mit mit Silent Plug Stecker Abhilfe. Dadurch kann man die Gitarre wechseln (bzw. den Klinkenstecker ausstöpseln) ohne vorher am Verstärker die Lautstärke runter zu regeln. Ihr findet solche Kabel auch mit den Bezeichnungen: Silent, Noiseless, Abschaltung oder Mute-Switch.

D’Addario AGLRA-10 Circuit Breaker

Ein Kabel mit eingebauter Schaltkreisunterbrechung? Mit der verbauten Circuit Breaker Technologie (einem kleinen roten Schalter an der Winkel-Klinke) kann der Instrumentenwechsel auch bei eingeschaltetem Verstärker ohne Störgeräusche geschehen. Die Unterbrechung der Verbindung verhindert das Kratzen und Knarren des nicht eingestöpselten Kabels.

Mit 3 Metern Länge und einer sehr robusten Außenhülle ist das Kabel besonders gut für Live-Proben geeignet. Die vergoldeten Stecker, doppelte Abschirmung und lötfreien Kontakte tun ihr Übriges, um ein professionelles Kabel zu präsentieren!

5. Die Alternative: Kabellose Freiheit

Wer E-Gitarre ohne Kabel spielen möchte wird garantiert mit einen Drahtlossystem glücklich werden. Dieses ist zwar wesentlich teurer als ein Kabel verspricht dafür aber kabellose Freiheit.

Sag was dazu!

Anzeige